RUB » Startseite » Fächer » Prof. Dr. Dr. h.c. Weinrich
PROF. em. DR. DR. h.c. MICHAEL WEINRICH

 

Lehrstuhl für Systematische Theologie:
Ökumenik und Dogmatik

Direktor des Ökumenischen Instituts

Evangelisch-Theologische Fakultät
Ruhr-Universität Bochum
Von WS 2005/06 bis SoSe 2015






Michael.Weinrich@ruhr-uni-bochum.de

 

 

 

Von Schönheit und Gefährlichkeit der Theologie

Unter allen Wissenschaften ist die Theologie die schönste, die den Kopf und das Herz am reichsten bewegende, am nächsten kommend der menschlichen Wirklichkeit und den klarsten Ausblick gebend auf die Wahrheit, nach der alle Wissenschaft fragt, am nächsten kommend dem, was der ehrwürdige und tiefsinnige Name einer „Fakultät“ besagen will, eine Landschaft mit fernsten und doch immer noch hellen Perspektiven wie die von Umbrien oder Toskana und ein Kunstwerk, so wohl überlegt und so bizarr wie der Dom von Köln oder von Mailand. Arme Theologen und arme Zeiten in der Theologie, die das etwa noch nicht gemerkt haben sollten! – Aber unter allen Wissenschaften ist die Theologie auch die schwierigste und gefährlichste, diejenige, bei der man am ehesten in der Verzweiflung oder, was fast noch schlimmer ist: im Übermut endigen, diejenige, die, zerflatternd oder verkalkend, am schlimmsten von allen zu ihrer eigenen Karikatur werden kann. Gibt es eine Wissenschaft, die so ungeheuerlich und die so langweilig werden könnte wie die Theologie? Der wäre kein Theologe, der vor ihren Abgründen noch nicht erschrocken wäre oder der vor ihnen zu erschrecken aufgehört hätte.

Karl Barth in seinem Aufsatz von 1934: Offenbarung, Kirche, Theologie

 

 

Neueste Buchveröffentlichungen

 Michael Weinrich

Die bescheidene Kompromisslosigkeit der Theologie Karl Barths
Bleibende Impulse zur Erneuerung der Theologie

Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2013
464 Seiten gebunden
ISBN 978-3-525-56407-3

Angesichts der fortgeschrittenen Historisierung der Theologie Karl Barth – vor allem im deutschen Sprachraum – arbeitet dieser Band ihre aktuelle Relevanz in den grundlegenden Bereichen der Theologie heraus. Die vier Hauptteile des Bandes umfassen Studien zu Barths fundamentaltheologischen Entscheidungen (1.), zur Ekklesiologie (2.), zur Reichweite seiner Religionskritik bis hinein in die aktuelle Debatte um die Theologie der Religionen (3.) und zur kritischen Zeitgenossenschaft, in der Barth die Bewährung des Auferstehungsbekenntnisses gesehen hat (4.). 
Kirchen in Gemeinschaft - Kirchengemeinschaft?


Kirchen in Gemeinschaft - Kirchengemeinschaft?
Impulse der Leuenberger Konkordie für die ökumenische Zukunft

Neukirchener Theologie, Neukirchen-Vluyn 2014
168 Seiten gebunden
ISBN 978-3-7887-2886-1
Die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen in Europa haben sich 1973 in der Leuenberger Konkordie zu einer Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft verbunden. Zur Feier des 40-jährigen Jubiläums kamen 2013 Wissenschaftler und Mitglieder von Kirchenleitungen zu einem internationalen ökumenischen Symposium auf Einladung der Evangelischen Kirche von Westfalen in Haus Villigst zusammen. Im Zentrum stand die Frage: Kann die Kirchengemeinschaft der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europe (GEKE) auch ein zukunftsweisendes Modell für die Einheit der Kirchen in der weltweiten Ökumene sein?